Ortsbauernschaft

Erste bäuerliche Berufsvereinigung in Louisendorf war die um 1920 gegründete sogenannte „Freie Bauernschaft“. Diese wurde ab 1933 verboten. Nach dem zweiten Weltkrieg entstand der Rheinische Landwirtschaftsverband. Der Ortsbauernschaft Louisendorf des Rheinischen Landwirtschaftsverbandes unter dem ersten Vorsitzenden Ernst Honig traten ca. 90 Mitglieder bei. Die Ziele waren zunächst der Wiederaufbau der zerstörten Höfe sowie die Beschaffung von Nutztieren.

Louisendorf ist von jeher ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf. Um das Jahr 1830 zählte Louisendorf ca. 75 landwirtschaftliche Betriebe. Die Agrarpolitik der EU und der immer weiter fortschreitende Einzug der Technik machte es den Landwirten in Louisendorf zunehmend schwerer, zu überleben. Dazu kommt noch, dass die Louisendorfer Höfe wegen der Vorgaben aus der Gründerzeit nicht über ausreichend Flächen verfügten.

Louisendorf hat noch 2 Vollerwerbsbetriebe. Der Landwirt übernimmt heute für die Gesellschaft wichtige Funktionen: neben der Nahrungsmittelproduktion gehört der Naturschutz und die Umweltpflege wie selbstverständlich zu seinen Aufgaben.

Die Geselligkeit, der Austausch von Fachinformationen, die Durchführung von Studienfahrten und die Ansprechbarkeit zu Fragen der Landwirtschaft stehen im Vordergrund der Aufgaben der Ortsbauernschaft.

 

Mitglieder: 36
Vorsitzender Werner Johann
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stv. Vorsitzender Friedrich Derksen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen zur Landwirtschaft im Kreis Kleve:

http://www.rlv.de/